Kapital-Rechner.de: Was Sie über Abfindungen wissen müssen

AbfindungEine Kündigung ist eine unschöne Angelegenheit, das kann man drehen und wenden, wie man will. Andererseits kommen Entlassungen in der heutigen Zeit immer wieder vor. Die Gründe können wirtschaftliche Schwierigkeiten von Unternehmen sein, Umstrukturierungen oder auch unüberwindbare Konflikte. Eine Abfindung kann die Angelegenheit ein wenig versüßen, denn der Arbeitgeber erspart sich häufig Streitigkeiten – unter Umständen sogar gerichtlicher Natur -, der Arbeitnehmer kommt wenigstens mit einem „Trostpflaster“ aus der Sache heraus. Dennoch kann niemand einfach die Abfindung in einer Lohntüte überreicht bekommen, um sie dann in Bar direkt im Portemonnaie verschwinden zu lassen. Es gilt, die gesetzlichen und steuerlichen Vorgaben zu beachten.

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zu Abfindungen

Auf dieser Seite erfahren Sie alles, was Sie über Abfindungen wissen müssen. Es beginnt mit der alles entscheidenden Frage, wann überhaupt Abfindungen gezahlt werden und in welchen konkreten Kündigungssituationen sie möglich ist. Die Antwort ist denkbar einfach, denn meistens sind Regelungen über derartige Zahlungen entweder gleich im Arbeitsvertrag geregelt. Oder aber der Arbeitgeber macht von sich aus ein Angebot, wenn er eine Kündigung aussprechen will. Allerdings kann im Einzelfall auch ein Gericht die Entscheidung fällen, dass eine Abfindungen ausgezahlt werden muss.

Weitere Fragen, die sich im Zusammenhang mit Abfindungen stellen, sind die nach Regelungen in Aufhebungsverträgen oder die Klärung der steuerlichen Situation. Die wiederum ist gar nicht so einfach und kann nur teilweise pauschal bewertet werden. Generell allerdings gilt die sogenannten „Fünftelregelung“. Es würde zu weit führen, diese hier zu erläutern, ein Blick auf die Seite von Kapital-Rechner.de ist sicherlich der beste Weg, um Klarheit zu erlangen. An dieser Stelle hier kann aber bereits gesagt werden, dass der normalerweise recht hohe Steueranteil durch die Regelung reduziert wird.

Vier Fragen fehlen noch

Nicht nur die steuerlichen Gesichtspunkte sind bedeutsam, auf Kapital-Rechner.de werden auch andere Unklarheiten beleuchtet. So zum Beispiel die Sozialversicherungsbeiträge. Sie kennen das aus den Rentendiskussion. Je nachdem, ob Sie eine private oder staatliche, eine geförderte oder nicht geförderte Rente erhalten (oder später erhalten werden), müssen Sie gegebenenfalls Sozialversicherungsbeiträge darauf zahlen. Um es nicht komplizierter zu machen als es ist, hier die schlichte Antwort: Auf Abfindungen werden keine Sozialversicherungsbeiträge erhoben. Was noch fehlt, sind Aspekte wie die maximale Höhe einer Abfindung – die gibt es übrigens nicht, zeigt sich ihr demnächst ehemaliger Arbeitgeber also spendabel, sollten Sie sich darüber einfach nur freuen. Nicht weniger entscheidend, ist die minimale Höhe, die eine Abfindungen haben muss. Auch hier gibt es keine festgelegten Werte, aber meist wird als Richtwert ein halbes Jahres-Brutto zugrunde gelegt. Meist, aber nicht immer, man kann also durchaus versuchen, zu verhandeln. Theoretisch ist es übrigens möglich, dass durch die Abfindungen Sperrzeiten entstehen. Sie sind gut beraten, in diesem Fall nach zu verhandeln, um keine Nachteile zu haben.

Abfindung oder Arbeitsplatz?

Nicht immer ist die Abfindung der Weisheit letzter Schluss. Viele Arbeitnehmer wollen lieber auf sie verzichten und stattdessen ihren Arbeitsplatz behalten. Wenn die gesetzlichen Bedingungen dafür geschaffen sind, besteht hier tatsächlich Chancen, die Kündigung wird dann unwirksam, der Arbeitsvertrag muss zu den alten Bedingungen weiter geführt werden. Selbst der härteste gewonnen Kampf muss aber nicht zwingend mit ewiger Glückseligkeit einhergehen. Denn wenn die Stimmung in der Firma erst einmal vergiftet ist und zwischen Chef und Angestelltem eine dauerhaft angespanntes Verhältnis besteht, ist der Arbeitsplatz nicht mehr das, was er einmal war. Unter Umständen kann es also durchaus der bessere Weg sein, sich auf einen Abfindungszahlung einzulassen und das berufliche Leben woanders noch einmal neu in Schwung zu bringen. Durch einen Abfindungsrechner können Sie sich ein erstes Bild machen und ungefähr abschätzen, womit Sie später rechnen können. Und wenn Sie ein geschickter Verhandlungspartner sind, holen Sie womöglich sogar noch mehr heraus.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.