Beiträge

Drucksachen der JWD Druckerei Berlin: Druck’s frisch!

Die gute alte Schreibmaschine hat alles in allem längst ausgedient. Es gibt nur noch wenige Fans, die sich an den schweren Geräten erfreuen, und das wohl auch eher aus nostalgischen Gründen, denn praktisch sind Schreibmaschinen eher nicht. Kleine Fehler müssen aufwändig mit Tipp-Ex entfernt werden, der Schreibkomfort ist übersichtlich. Doch geschrieben wird natürlich trotzdem, wenn auch mit Hilfe modernen Computer und Tastaturen. Es gibt Menschen, die vermuten, dass auch das geschriebene Wort auf Papier – ähnlich wie die Schreibmaschine – nach und nach aussterben wird. Dieselben Leute denken, dass im digitalen Zeitalter Drucksachen nicht mehr nötig sind. Die JWD Druckerei Berlin hat da allerdings ganz andere Erfahrungen gemacht.

Das gute Gefühl in den Händen halten

Druckartikel beispielEs ist schon ziemlich gewagt, anzunehmen, in Zukunft werde die Kommunikation oder Werbung nur noch auf digitalem Wege stattfinden. Sicher, das Internet mit seinen unzähligen Möglichkeiten führt dazu, dass vieles nicht mehr in Schriftform mitgeteilt werden muss. Aber es kann eines nicht: das Gefühl ersetzen, das man hat, wenn man beispielsweise eine edle Visitenkarte in den Händen hält. Oder den Notizblock ersetzen, den man unterwegs benutzt, wenn man eine gute Idee hat oder einen wichtigen Gedanken notieren muss.

Werbung von Mensch zu Mensch

Das Angebot der JWD Druckerei Berlin macht deutlich, dass es einen großen Bedarf an Druckerzeugnissen gibt. Alleine die Broschüren und Flyer finden regelmäßig Abnehmer, die den Wert dieser Marketingmaßnahmen zu schätzen wissen. Eine noch so ausgeklügelte Internet-Werbekampagne kann – wenn die Situation passt – nicht das Verteilen von Flyern übertreffen, die mit einem freundlichen Lächeln den Besitzer wechseln. Ähnliches gilt im Übrigen auch für Visitenkarten, Visitenklappkarten, Broschüren oder Postkarten. All das sind Dinge, die man anfassen kann, auf den Schreibtisch legen oder an den Kühlschrank heften kann, um bei Bedarf darauf zurückzukommen. Und die Kunden und potenziellen Kunden verbinden mit diesen Dingen zwischenmenschlichen Kontakt. Und der ist auch heute noch kaum mit Gold aufzuwiegen.

Das papierlose Büro? Gibt es nicht!

Selbstverständlich wird in der modernen Arbeitswelt immer häufiger auf Papier verzichtet. Und das ist durchaus begrüßenswert. Erstens aus Aspekten des Umweltschutzes, zweitens aber auch, weil Arbeitsprozesse und -abläufe dadurch erleichtert werden. Papierberge auf Schreibtischen, die nach und nach abgearbeitet werden und im Anschluss daran verstaut oder entsorgt werden müssen, sind nicht schön. Digitale Ablagen, die nach dem Bearbeiten einfach in den virtuellen Papierkorb verschoben werden können, sind praktisch, keine Frage.

Dennoch, ganz ohne Papier geht es natürlich nicht. Jedes Unternehmen braucht Briefpapier, Briefumschläge, Schreibblöcke, Ordner, Schreibtischunterlagen oder Präsentationsmappen.

Alles, was man braucht – in der JWD Druckerei Berlin

Die JWD Druckerei Berlin bedruckt so ziemlich alles, was sich bedrucken lässt. Neben den hier schon genannten Druckerzeugnissen gibt es außerdem Aufkleber, Dünndruckpapier, Endlossätze, Formulare, Plakate, Poster, Trauerkarten und Kuvertierumschläge. Der persönliche Kontakt mit den Kunden steht dabei im Vordergrund. Statt lange Warteschleifen mit monotoner Musik im Hintergrund gibt es sympathischen Service und das persönliche Gespräch. Außerdem werden schon auf der Website wichtige und immer wieder gestellte Fragen nachvollziehbar beantwortet. Auf dem firmeneigenen Blog lassen sich neuste Projekte beobachten, man kann förmlich sehen, wie sehr das Unternehmen sich um seine Kunden kümmert.

Der Grundstein der JWD Druckerei Berlin wurde übrigens schon im Jahre 1934 gelegt. Damals begann die Arbeit, die sich fortan stetig weiterentwickeln sollte. Nach und nach wurden immer modernere Drucktechniken in das Unternehmen integriert, die Arbeitsweise wurde neuen technischen Entwicklungen angepasst. Im Jahr 2000 kam es zum Verkauf des Unternehmens an die Familie Jedro. Damit wurde es Zeit für eine neue Namensgebung. An dieser Stelle sei dann auch das Geheimnis um das Kürzel „JWD“ gelüftet. Es steht nicht etwas für „Janz weit draußen“, wie man vielleicht zunächst vermuten könnte. Vielmehr steht dahinter „Jedro’s Weißenseer Druckhaus GmbH“. Es gibt also eine ganz natürliche und logische Erklärung.