Beiträge

Die Werbetrends 2014

Insbesondere die digitalen Formate sind ein fester Bestandteil der Werbetrends für 2014, aber auch im analogen Bereich finden sich einige Highlights, die im kommenden Jahr Beachtung finden sollten. Was im nächsten Jahr Trend ist und wieso man es testen sollte, lässt sich hier nachlesen.

Tragbarer Werbeträger

Werbetrends 2014Unter dem Begriff „wearable tech“ werden die großen Technologiekonzerne im kommenden Jahr erste Artikel veröffentlichen, wie beispielsweise digitale Uhren, die auch dafür ausgelegt sind, Werbung auszustrahlen. Dazu zählt beispielsweise die Smartwatch-Uhr von Samsung, die sich Galaxy Gear nennt. Ähnlich wie ein Smartphone ist die Werbung also ganz nah am Kunden, da sie jedoch direkt am Handgelenk befestigt sind und dies in der Regel auch den ganzen Tag lang, kann hier noch direkter auf den Konsumenten eingewirkt werden. Auch die Google Brille „Google Glass“, die bisher schon vielfach für Schlagzeilen sorgte, könnte in Zukunft dafür sorgen, dass relevante Angebote direkt beim Gang durch den Supermarkt eingeblendet werden. Wichtig für die Hersteller wird dabei sicherlich die Herausforderung sein, einen sinnvollen Schnitt zwischen Werbungsauftreten und Privatsphäre zu schaffen, den die Kunden nicht als störend empfinden.

Online-Druckereien

Heutzutage wird es immer einfacher, sich die gewünschten Werbematerialien zu beschaffen und das ohne extra in einen Copyshop gehen zu müssen. Geht es um Flyer, Klappkarten, Plakate oder auch Broschüren, so können diese mittlerweile längst in nahezu jeder Onlinedruckerei einfach per Knopfdruck bestellt werden. Ganz nach Belieben lassen sich verschiedenste Formate, Bindungsarten oder auch Materialien auswählen, um genau das Produkt zu erhalten, das man sich wünscht. Bei renommierten Anbietern wie beispielsweise laserline stehen außerdem auch zahlreiche Individualdrucke auf dem Programm, so lassen sich beispielsweise auch Bierdeckel, Mousepads oder Overheadfolien bedrucken. Auch interessant: oftmals wirbt der Onlinehandel mit zahlreichen Angeboten, um die Konkurrenz auszustechen. Für die Kunden ist das optimal, denn meist findet sich so ein besonders günstiges Angebot, das zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Native Advertising

Diese Werbeformate gehören in den digitalen Bereich und sind so aufgebaut, dass sie direkt in die regulären Inhalte einer Website eingebaut werden, im besten Falle fallen sie dem Konsumenten daher gar nicht als direkte Werbung auf. Das kann beispielsweise eine „Sponsored Story“ auf Facebook sein oder ein Affiliate Link, der im redaktionellen Inhalt eingebaut wird. Ein wichtiger Unterschied zu bisherigen Werbungen ist aber, dass der Nutzen des Kunden tatsächlich im Vordergrund steht, eine platte Werbebotschaft ist daher unerwünscht. Nötig ist dafür in der Regel eine ausgeklügelte und langfristige Content-Strategie, die die Botschaften interessant und lesenswert rüberbringt. Zudem sind zahlreiche Social Media-Plattformen künftig von großem Interesse, dazu gehören beispielsweise Pinterest oder Twitter. Bisher wurden hier nämlich noch keine Monetarisierungen der Inhalte vorgenommen, allerdings startete Pinterest bereits im Herbst mit einigen Probeformaten. Da die bezahlten „Pins“ sich optisch kaum von den normalen unterscheiden, besteht hier einiges an Potenzial für einen großen Markt.

 

Bildnachweis: Copyright by pp-network.de