Beiträge

Beschriftungstechnik 2.0

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte? Nun, das mag in gewissen Situationen tatsächlich stimmen, aber gerade in der Werbung ist das nur bedingt korrekt. Hier sind es oft die prägnanten Worte, die dazu beitragen, dass eine Botschaft erfolgreich vermittelt wird. Letztlich aber muss man Wort und Bild überhaupt nicht in Konkurrenz zueinander sehen. Beides ist richtig, beides ist wichtig. Und beides funktioniert. Besonders mit moderner Beschriftungstechnik, die es bei wezet.de gibt.

Schrift geht immer!

WEZET-WerbetechnikDie Zeiten liegen schon Lichtjahre zurück. Als man lediglich auf Papier seine Botschaften kundtun konnte. Nach und nach kamen immer mehr Materialien dazu, auf die gedruckt werden konnte. Heute ist das nichts Besonderes mehr, wird als Selbstverständlichkeit empfunden, aber wenn man sich einmal einen Moment bewusst macht, wie vielseitig die Drucktechnik geworden ist, muss man doch bewundernd und anerkennend nicken. Schauen wir einmal etwas genauer hin, was wezet.de so alles im Angebot hat.

Beschriftungstechnik mit einer langen Geschichte

Wenn es jemanden gibt, der sich auf dem Gebiet der Beschriftungstechnik auskennt, dann sind das ganz sicher die Köpfe von WEZET-Werbetechnik. Denn die Firmengeschichte reicht bis ins Jahr 1949 zurück. Wenn man bedenkt, dass in der heutigen, schnelllebigen Zeit Unternehmen kommen und gehen, Ideen aus dem Erdboden sprießen und ebenso schnell wieder in Selbigen versinken, ist es bemerkenswert, dass es wezet.de geschafft hat, über einen so langen Zeitraum Erfolg zu haben. Doch der Grund dafür ist denkbar einfach: Von Anfang an ist das Unternehmen mit der Zeit gegangen, hat sich neue Entwicklungen genau angeschaut und war stets darauf bedacht, den Anschluss nicht nur nicht zu verpassen, sondern eine Spur besser und schneller zu sein als die Mitstreiter. Diese Taktik ging auf, denn sonst wäre wezet.de schon längst nicht mehr am Markt.

Von A wie Auto bis Z wie Zaun

Mit dem bedruckten Wort kann man auf unzähligen Untergründen seine Werbebotschaft verbreiten. Dabei gilt es zu unterscheiden zwischen mobiler und fest installierter Werbung. Wer auf einem in der Stadt aufgestelltem Werbeplakat seine Werbung positioniert, entscheidet sich für einen Platz, an dem meist eine mehr oder weniger gleiche Zielgruppe vorbei geht. Das ist durchaus vorteilhaft, denn Werbung wirkt (unter anderem) durch Wiederholung. Wird also eine Botschaft immer wieder wahrgenommen, stehen die Chancen recht gut, dass sie auch ihre Wirkung erzielt.

Nicht weniger effizient ist mobile Werbung, zum Beispiel durch die Beschriftung des Autos. Wer sowieso jeden Tag unterwegs ist, um mit Kunden zu sprechen oder neue zu gewinnen, kann die Fläche am Wagen auch gleich nutzen, um für sich Werbung zu machen. Das Gute daran: Man zahlt lediglich die Anschaffungskosten für beispielsweise eine Folie, die Werbefläche selbst ist kostenlos.

Wie viele Möglichkeiten der Beschriftungstechnik wezet.de bietet, wird deutlich an dieser kleinen (aber nicht vollständigen) Auflistung. Der Shop bietet:

  • Aufkleber, Sticker, Bauwerbung, Folienbuchstaben, Klebefolien, Magnetbuchstaben, Schablonen, Schilder, Textilbeschriftung, Warnmarkierungen, Planen und Banner sowie diverses Montagezubehör und eine spezielle Abteilung namens „Business to Business“

Auswahl und Service im Zusammenspiel: Unverzichtbar!

Wer einmal die Seite von wezet.de besucht hat, wird rundherum bestätigen können, dass die Auswahl an Artikeln enorm groß ist. Kleine One-Man-Show-Betriebe finden ebenso das Passende wie größere und große Unternehmen, die einen höheren Bedarf haben. Trotzdem ist die Vielfalt nicht ein Aspekt von Zweien, die immer Hand in Hand gehen sollten.

Die Rede ist vom Service. Der spielt heute und gerade im Zeitalter des Internets leider auf vielen Websites eine immer kleinere Rolle. Spätestens wenn man eine konkrete Frage hat oder Beratungsbedarf, ist jedoch guter Service unverzichtbar, denn eine Website kann alles möglich, nur eben nicht sprechen. Der Service von wezet.de könnte fast (im positiven Sinne) als „alte Schule“ bezeichnet werden. Denn er war schon immer ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie. Daran hat sich bis heute nichts geändert.