In den erschreckenden Zeiten der aktuellen Pandemie dient ein Spuckschutz aus Plexiglas als präventive Maßnahme gegen Viren und Bakterien. Damit lässt sich nachhaltig das Risiko von Infektionskrankheiten verringern, welche durch Tröpfcheninfektion übertragen werden. Speziell beim Husten und Niesen besteht eine erhöhte Übertragungsgefahr mit dem im Moment stark grassierenden Corona-Virus. Deshalb sollten alle betrieblich genutzten Theken mit einem Spuckschutz gesichert sein, welcher auch als Hustenschutz oder Niesschutz bezeichnet wird.

Spuckschutz Plexiglas und seine Einsatzgebiete

Der Spuckschutz aus Plexiglas bietet einen effektiven Schutz vor Infektionen in all den Bereichen, wo ein regelmäßiger Kontakt mit Kunden stattfindet. Dazu gehören Apotheken, Arztpraxen, Bankschalter, Kassen, Theken, Tresen sowie Verkaufsschalter. Aber auch Rezeptionen in Hotels und Krankenhäusern profitieren von dem praktischen Spuckschutz Plexiglas. Dadurch ermöglichen Unternehmen sowohl ihren Mitarbeitern als auch ihren Kunden einen erhöhten Hygieneschutz.

Während die Pandemie weiter wütet und mittlerweile der Notstand in vielen Ländern ausgerufen wurde, lässt sich so erheblich das Risiko von Infektionen senken. Dazu gehört nicht nur das aktuell gefürchtete Corona-Virus, sondern auch die sonst üblichen Grippe-Erreger. Dank dem Spuckschutz Plexiglas wird die Tröpfcheninfektion über die Luft im Keim erstickt, zum nachhaltigen Schutz der Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern. Der Aufsteller lässt sich einfach und schnell montieren, die Positionierung ist flexibel ausführbar.

Das für die Herstellung verwendete Acrylglas ist bruchsicher und glasklar, dazu lässt es sich noch mit dem Logo der Unternehmen oder Apotheken bedrucken.

Daten und Fakten zum Spuckschutz Plexiglas

Das Grundmaterial für den Spuckschutz Plexiglas ist glasklares Acrylglas, siehe – https://www.allesdrucker.de/produkt/spuckschutz-niesschutz-plexiglas.html. Aufgrund der Stärke von 5mm ist das hochwertige Material formstabil und bruchsicher. Der Aufbau ist relativ unkompliziert und lässt sich auch von Personen ohne handwerkliche Vorkenntnisse einfach durchführen. Dank der abgerundeten Ecken besteht keine Verletzungsgefahr beim alltäglichen Gebrauch. Mit einer Größe von 60×80 cm eignet sich der Aufsteller für nahezu alle Theken. Dazu kommt eine Tiefe der Standplatten von 25 cm, sowie Größe der Öffnung zum Durchreichen von 30×10 cm.

Der Spuckschutz Plexiglas lässt sich wahlweise mit einem Logo bedrucken, inklusive partiellem Weißdruck. Da die Lieferzeit nur etwa 2 bis 4 Werktage beträgt, ist der Spuckschutz angesichts der andauernden Corona-Krise schnell zum Einsatz im jeweiligen Unternehmen bereit. Darüber hinaus lassen sich auch Sonderanfertigungen für den Spuckschutz anfertigen, da nicht alle Theken die gleichen Ausmaße haben. Beim Aufsteller ist das erforderliche Format entscheidend, um einen umfassenden Schutz zu gewährleisten.

Anhand einer Skizze mit den konkreten Maßangaben, erstellt der zuständige Grafiker eine Fräsvorlage in der gewünschten Form, zum Beispiel für Stufenkassen und ähnliche Sonderformate. Dabei lässt sich auch die Größe der Öffnung zum Durchreichen ausgehend von den individuellen Anforderungen bestimmen.

Spuckschutz aus Plexiglas im Zeitalter des Corona-Virus

Schon seit Menschengedenken haben sich durch Viren und Bakterien bedingte Krankheiten zu Plagen und Seuchen entwickelt. Als Folge erkranken die betroffenen Personen oft schwer daran, dazu besteht auch die Bedrohung deswegen zu sterben. Um weitere Infektionen zu vermeiden, muss die Übertragungsgefahr deutlich gesenkt werden. Das aktuelle Corona-Virus heißt in der Wissenschaft COVID-19 und ist eine weltweit grassierende Infektionskrankheit, welche durch ein neuartiges Virus hervorgerufen wird. Erkrankungen mit diesen Viren sind zum ersten Mal in China diagnostiziert worden.

COVID-19 befällt vor allem die Atemwege, wobei Husten und Fieber zu den hauptsächlichen Symptomen zählen, komparabel mit der bereits bekannten Influenza. Im Extremfall kann es bei schweren Erkrankungen zu einer Lungenentzündung kommen. Speziell sehr alte Menschen, Personen mit vorhergehenden Atemwegserkrankungen und kleine Kinder sind dabei einem enorm hohen Risiko ausgesetzt, da das Corona-Virus in diesen Fällen sehr häufig zum Tod führt.

Auf internationaler Ebene arbeiten Laboratorien fieberhaft an einem Impfstoff gegen dieses neue Virus, aber bisher noch ohne Erfolg. Deshalb müssen sich alle Bürger der Länder dieser Welt an gewisse Regeln halten, um sich nicht anzustecken und das Virus weiter zu verbreiten. In diesem Zusammenhang sollte sich jeder ganz oft die Hände waschen und sich nicht ständig ins Gesicht fassen.

Spuckschutz aus Plexiglas für Apotheken

Speziell in Apotheken besteht ein sehr hohes Infektionsrisiko durch das Corona-Virus. Neben den Supermärkten sind Apotheken zu Anlaufstellen für die sogenannten Hamsterkäufe geworden. Zu den nachgefragten Produkten gehören Desinfektionsmittel, Masken für den Gesichtsschutz und Paracetamol. Aus diesem Grund stellt die Corona-Krise die Apotheken vor ganz neue Herausforderungen. Viele infizierte Personen sind sich anfänglich nicht sicher, ob es sich bei der Erkältung oder dem Fieber wirklich um COVID-19 handelt. Deshalb erfolgt zuerst der Gang in eine der Apotheken aus der Umgebung, bevor ein Arzt aufgesucht wird.

Selbstverständlich müssen Apotheken als Anlaufstelle für die medizinische Grundversorgung weiterhin geöffnet bleiben. Allerdings besteht dort ein besonders hohes Risiko der Infizierung, sowohl der Mitarbeiter als auch der Kunden. Deshalb stehen Betreiber von Apotheken in der Pflicht, alle Personen bestmöglich vor einer Infektion zu schützen. Beim täglichen Kontakt mit kranken Menschen reichen Gesichtsschutzmasken und Handschuhe nicht aus. Dagegen bietet der Spuckschutz aus Plexiglas in Apotheken eine umfassende Abschirmung gegen die Tröpfcheninfektion.

Spuckschutz Plexiglas für mehr Hygiene an der Theke

Aber nicht nur in den Apotheken besteht zur Zeit ein erhöhte Infektionsgefahr, auch im Bereich der Lebensmittel ist das Risiko von Übertragungen extrem groß. Laut der geltenden Hygienevorschriften sind Geschäftsinhaber in diesem Sektor dazu verpflichtet, sich um die passenden Maßnahmen für die Theken zu kümmern, um eine durchgehende Hygiene sicherzustellen. Mit dem Spuckschutz Plexiglas gelangen keine Körperflüssigkeiten durch das Husten oder Niesen auf die ausgestellten Produkte. Darüber hinaus können die Kunden so die angebotenen Waren nicht selber mit der Hand herausnehmen. Da sich an den Händen ebenfalls viele Keime befinden, wird deren Übertragung auf die Lebensmittel dauerhaft verhindert.

Reinigungshinweis für den Spuckschutz Plexiglas

Aufgrund des regen Kundenkontakts in Apotheken und Lebensmittelgeschäften, sollte der Spuckschutz täglich gereinigt werden, da Viren bis zu 72 Stunden auf Oberflächen aus Kunststoff überleben können. Im Gegensatz zu Bakterien sind Viren jedoch keine lebenden Organismen, sondern Proteinmoleküle, welche von einer Schutzschicht aus Lipiden bedeckt sind. An sich ist das Corona-Virus sehr zerbrechlich, es wird äußerlich durch diese dünne Fettschicht beschützt. Wenn diese Lipid-Schicht zerstört wird, zerfällt das Virus von selbst. Für das Reinigen eignet sich am besten lauwarmes Wasser mit ein wenig Spülmittel und ein fusselfreies Mikrofaser-Tuch. Je mehr Schaum dabei entsteht, desto schneller löst sich die Fettschicht auf. Dagegen sind alkoholhaltige Mittel zum Desinfizieren und Reinigen für Plexiglas nicht gut geeignet, da sie zu Spannungsrissen und matten Stellen führen können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.