Werbeartikel passend zum Kunden

Flyer als WerbeartikelWenn die Rede von Werbeartikeln ist, dann fällt häufig im selben Atemzug das Wort Werbemittel. Das liegt einerseits nahe, dennoch gibt es andererseits zwischen diesen beiden Begriffen Unterschiede. Es gibt zahlreiche Definitionen und teilweise klingen sie, als würden sie eher etwas verschleiern als erklären wollen. So werden Werbemittel beispielsweise als „die real sinnlich wahrnehmbare Erscheinungsform der Werbebotschaft“ bezeichnet. Werbeartikel dagegen seien „dreidimensionale Werbeträger“ für Firmen. Das alles klingt nicht unbedingt sexy, daher wollen wir uns dem Werbeartikel von einer etwas anderen Seite nähern.

Werbeartikel und Werbemittel: der feine Unterschied

Das Dreidimensionale bringt es eigentlich schon ganz gut auf den Punkt. Werbemittel sind beispielsweise Zeitungsanzeigen, Inserate, Fernseh- und Radiospots. Auch Werbeplakate, Flyer  und Online-Werbung gehören zu der Familie der Werbemittel. Dreidimensional sind sie in aller Regel nicht. Ganz anders Werbeartikel. Bei ihnen handelt es sich um Produkte, die Sie anfassen können, die Klassiker sind sicherlich Kugelschreiber und Feuerzeuge. Doch im Laufe der Zeit hat sich der Werbeartikel zu einem enormen Wachstumsmarkt entwickelt. Von der Vielfalt können Sie profitieren. Und selbstverständlich Ihre Kunden. Denn wenn Sie Werbeartikel verschenken, tun Sie etwas Gutes, Ihre Kunden haben einen direkten Nutzen von Ihren Werbeartikeln. Das ist im Übrigen auch der Grund, warum sie so gut ankommen.

Vorteile von Werbeartikeln

Die Nützlichkeit ist sicherlich der größte Vorteil von Werbeartikeln. Ihre Kunden können die Eigenschaften sofort nutzen und fühlen sich nicht belästigt, sondern sind eher dankbar. Das ist etwas, das Werbung nicht immer bewirkt. Im Gegenteil, oft führt sie dazu, dass Menschen sich abwenden, sich gestört fühlen und keinerlei Vorteile für sich erkennen können. Auch wenn Sie Werbeartikel verschenken, machen Sie Werbung, schließlich geben Sie die kleinen Give-aways nicht ohne Ihren Firmennamen und/oder Ihr Logo aus der Hand. Der Effekt ist aber durchweg positiv. Ein weiteres Plus von Werbeartikeln ist die „Anfassbarkeit“. Menschen haben gern etwas in der Hand, das sie ganz praktisch benutzen können. Das ist mit einer Zeitungsanzeige oder einem Werbeplakat allerdings nicht möglich.
Noch ein entscheidender Vorteil zeichnet Werbeartikel aus. Sie werden verschenkt, das bedeutet, dass Sie Ihren Kunden gehören. Sie werden diese also häufig in die Hand nehmen. Gegenüber einem Plakat, an dem Sie nur kurz vorbeigehen, ist das ein großes Plus.

Werbeartikel – passend zum Kunden

Welche Werbeartikel Sie für Ihre Kunden bevorzugen, ist natürlich abhängig von den finanziellen Mitteln, die Ihnen zur Verfügung stehen. Kugelschreiber oder Feuerzeuge, aber auch Maßbänder oder Schlüsselanhänger sind heutzutage für wenig Geld zu haben, Sie müssen also ganz sicher nicht damit rechnen, riesige Summen investieren zu müssen. Sie können natürlich auch unterschiedliche Werbeartikel einsetzen. Vielleicht gibt es einen kleinen Kreis von Kunden in Ihrem Geschäft, die Ihnen ganz besonders ans Herz gewachsen sind. Nicht nur, weil diese Kunden Ihren Umsatz regelmäßig steigern, sondern weil Sie sie einfach mögen, auch so etwas soll es ja geben. Diese besonderen Kunden können Sie gern auch einmal mit einem hochwertigen Werbeartikel wie einer Uhr oder einem Füller verwöhnen. Sie werden es Ihnen danken, seien Sie sich dessen sicher.

Ihr Logo auf dem Werbeartikel

Selbst wenn Sie beispielsweise T-Shirts oder Jacken als Werbeartikel verschenken, also große Flächen nutzen können, sollten Sie einen Fehler nicht machen: zu viel Information auf Ihren Werbeartikel unterbringen zu wollen. Auf einen Briefkopf gehören wichtige Daten wie Telefonnummer, Anschrift, Fax und zahlreiche andere Informationen. Auf Werbeartikeln sind sie allerdings deplatziert. Es geht nicht darum, sämtliche Möglichkeiten der Kontaktaufnahme aufzuzeigen. Vielmehr soll Ihr Werbeartikel neugierig machen und prägnant sein. Oft reicht das Firmenlogo völlig aus, manchmal kann ein Kürzel oder der Name Ihres Unternehmens die richtige Wahl sein. Pauschal lässt sich das nicht sagen. Aber ein Werbemittel ist keine Litfaßsäule, sondern ein Geschenk von Ihnen für Ihre Kunden. Weniger ist also in diesem Zusammenhang deutlich mehr.

Aufkleber – farbenfrohe Stickerwelt

Zuschnitt von AufklebernMal eben im Vorbeigehen aufgeklebt. Kein Problem, Aufkleber sind die wohl einfachste und praktischste Werbeform, die man sich vorstellen kann. Wir sehen jetzt einmal charmant über die Tatsache hinweg, dass man sie natürlich nicht überall einfach so befestigen darf. Der Ladenbesitzer wird sich ganz sicher nicht freuen, wenn Sie einen Aufkleber auf seine Schaufensterscheibe kleben, weil Sie nun einmal daran vorbeigingen und einen Sticker zur Hand hatten. Lassen Sie das also bitte, Sie selbst wären ebenso wenig erfreut über so etwas. Trotzdem sind Aufkleber bestens geeignet, um Werbung im kleinen Stil zu machen. Und sie sind schnell und kostengünstig hergestellt.

Aufkleber leuchtend bunt oder erblasst

Wahrscheinlich haben Sie sie auch schon einmal gesehen. Aufkleber, die sozusagen in die Jahre gekommen sind. Häufig findet man sie an Laternenmasten. Irgendwann einmal draufgeklebt und dann später vergessen zeichnen sich die äußeren Bedingungen auf ihnen ab. Die ganz alten Aufkleber sind so verblasst, dass man fast gar nichts mehr auf ihnen erkennen kann. Der Grund sind natürlich Witterungseinflüsse, in erster Linie ist es die Sonne, die dazu führt, dass die Motive auf Aufklebern irgendwann Schritt für Schritt verschwinden. Aggressiv UV-Strahlung ist ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist. Übrigens auch bei ganz neuen Aufklebern. Es ist alles eine Frage der Technik. Falls Sie auf die billigsten Lösungen setzen, werden Sie sich nicht wundern dürfen, wenn bereits nach kurzer Zeit nicht mehr viel übrig ist von Ihrem pfiffigen Werbemittel. Nebenbei bemerkt: Sie haben es auch gar nicht nötig, auf den Cent zu schauen, denn moderne Herstellungsverfahren ermöglichen auch ohne großen finanziellen Aufwand die Produktion von hochwertigen Aufklebern.

Farbenfrohe Formenvielfalt bei Aufkleber

Während Aufkleber früher meist rund, manchmal auch eckig oder oval waren, lassen sie sich heute in allen nur erdenklichen Formen herstellen. Sie können Ihre Form gänzlich frei gestalten, alles ist möglich. Das Gleiche gilt für die Motive. Jedes individuelle Motiv kann auf einen Aufkleber gebracht werden. So können Sie ganz gezielt Ihre Werbemittel produzieren lassen. Ganz besonders durch einzigartige Formen können Sie hervorragend auf sich aufmerksam machen, denn wenn Ihre Aufkleber sich durch Einzigartigkeit auszeichnen, sind sie auch ein Blickfang … Pardon: Heute sagt man ja „Eye-Catcher“. Aber das macht letztlich auch keinen Unterschied. Die Farben verblassen bei hochwertigen Aufklebern übrigens erst nach langer Zeit. In aller Regel bedeutet das für Sie, dass Ihre Sticker so lange halten, wie sie halten müssen. Außerdem werden Sie zwischendurch vielleicht auch wieder neue Exemplare benötigen. Wahrscheinlich halten Ihre Aufkleber also sogar länger, als es eigentlich nötig wäre. Das sind doch gute Aussichten,

Vorn und hinten beliebt

Aufkleber auf Autos sind natürlich besonders gern genommen. Für den Privatgebrauch tauchen sie meist an der Heckscheibe oder im hinteren Bereich des Autos auf. Sprüche wie „Alt, aber bezahlt“ oder „Ich sehe im Rückspiegel, wie Sie in der Nase bohren“ sind zwar mittlerweile zu Recht aus der Mode gekommen. Kreativere Sprüche machen sich breit. Der Aufkleber an sich ist aber nach wie vor beliebt. Auch vorn am Wagen. Hauptsächlich Firmen nutzen die vordere Seite Ihrer Autos, um dort Aufkleber zu platzieren. Oft wird dabei auf das Mittel der Spiegelschrift zurückgegriffen. So kann der Vordermann im Rückspiegel lesen, was er lesen soll. Allerdings eben nur der. Fußgänger oder Radfahrer müssen rätseln, was auf dem Aufkleber stehen könnte. Diese Variante hat also Vorteile, aber auch Nachteile.

Kurz, knapp, prägnant – Werbeaufkleber

Eines sollten Sie vermeiden. Ihren Aufkleber wie eine Werbetafel zu betrachten. Sinn und Zweck ist es, eine Botschaft so prägnant zum Ausdruck zu bringe, dass sie den Betrachter spontan erreicht. In aller Regel haben Sie für mehr auch gar keinen Platz. Anders ist das bei großformatigen Aufklebern, die oft von größeren Unternehmen genutzt werden. Die verfolgen dann aber auch ein anderes Ziel. Wenn Sie tatsächlich den kleinen und handlichen Aufkleber nutzen wollen, tut Sie gut daran, sich auf eine kurze Aussage zu beschränken. Sie steigern die Erfolgsaussicht dadurch enorm.

Werbefahnen in Bewegung

bedruckte WerbefahnenWerbefahnen werden nicht nur in Brüssel genutzt, um großflächig darauf hinzuweisen, welche Mitgliedsstaaten die EU hat. Man sieht sie eigentlich fast überall. Bei Sportveranstaltungen, auf Konzerten, vor großen Unternehmen oder Kaufhäusern. Aber auch in kleinerem Maßstab ergeben sie durchaus Sinn. Selbst wenn Sie mit Ihrer Firma womöglich nur auf einem kleinen Grundstück Platz gefunden haben, kann durch eine Werbefahne doch eindrucksvoll darauf aufmerksam gemacht werden, dass Sie da sind. Der Effekt ist größer, als Sie möglicherweise denken. Und aus diesem Grunde sind Werbefahnen auch nicht vom Markt verdrängt worden, mag dieser noch so digital und bildschirmfokussiert aussehen. Gewisse Dinge können eben nur Werbefahnen.

Zu viel wenig

Die globalisierte Welt hat tausend Vorzüge. Sie erlaubt, in unglaublichem Tempo überall auf der Welt Botschaften zu platzieren, der Aufwand ist zuweilen gerade lächerlich, wenn man sich ansieht, wie und wo man Werbung machen kann. Allerdings hat bekanntlich jede Medaille zwei Seiten. Die dunkle Seite der Werbung ist gleichzeitig auch ihr Segen. Denn nicht nur Sie können sich die neuen Technologien zunutze machen. Ihre Mitstreiter tun das auch. Und deren Mitbewerber. Und so weiter und so fort. Nicht umsonst gibt es inzwischen Bewegungen und Philosophien, die sich weniger Werbung wünschen. Weniger Spam. Denn Spam gehört natürlich auch längst zum Alltag. Während Sie früher vielleicht einmal am Tag unerwünschte Werbung aus Ihrem Hausbriefkasten entfernen mussten, lauert inzwischen überall Werbung. Und eben auch eine ganze Menge, die Sie gar nicht brauchen oder wollen. Viele Unternehmen besinnen sich daher auf alte Tugenden. Auf persönliche Briefe an ihre Kunden. Auf die Nutzung von Werbeplanen oder Plakatwerbung. Und eben auch Werbefahnen. Die Tatsache, dass es diese Werbeformen so sehr lange gibt, ist übrigens ein enormer Vorteil, denn in den Köpfen der Menschen sind sie positiv besetzt. Während es also an allen Ecken „zu viel“ gibt, können Sie sich einfach mal auf etwas „weniger“ reduzieren. Der Effekt ist deutlich spürbar. Und zwar im positiven Sinne.

Werbefahnen: Ganz nah dran

Die Frage aller Fragen ist immer wieder die nach der Messbarkeit von Werbeaktionen. Das gilt für Zeitungsanzeigen, für Werbeplanen, es gilt für Onlinewerbung ebenso wie für Fernseh- oder Radiospots. Teilweise werden Unmengen an Geld in die Hand genommen, um so effizient wie möglich zu werben. Und dann wird noch einmal investiert, um zu überprüfen, ob der gewünschte Effekt auch tatsächlich eingesetzt hat. Dieses Vorgehen ergibt zwar Sinn, fördert aber auch immer wieder ein Problem zutage. Werbung wird häufig nicht wahrgenommen, wenn der Bedarf vorhanden ist. Eine Zeitungsanzeige mag gesehen werden. Doch eigentlich liest der potentielle Kunde ja gerade Zeitung. Und ein Werbesport im Fernsehen mag wahrgenommen werden. Im Prinzip will der potentielle Kunde aber gerade etwas anderes sehen und fühlt sich durch die Werbung eher gestört. Mit Werbefahnen dagegen erreichen Sie den Kunden in einem günstigen Moment. Wenn Sie die Fahne direkt vor Ihrem Unternehmen positioniert haben, ist der Kunde bereits bei Ihnen. Sieht er nun Ihre Werbebotschaft, kann er sich zwar umdrehen und gehen. Aber die Möglichkeit, dass er einfach einmal zu Ihnen hereinspaziert, ist nicht von der Hand zu weisen. Er ist eben schon ganz nah dran und muss deutlich weniger Hürden überwinden, als wäre er zuhause und sieht eine Anzeige von Ihnen in der Zeitung.

Werbefahnen in Bewegung

Werbefahnen wirken. Das ist belegt. Und es lässt sich auch recht einfach erklären. Es ist tatsächlich im wesentlichen die Dynamik der Bewegung, die eine große Stärke der Werbefahne ist. Dieses Flattern im Wind, diese Bewegungen, selbst das Geräusch – all das wirkt auf die Menschen anziehend. Eine Werbefahne weckt viel mehr Assoziationen, als einfach nur die zu Ihrem Produkt oder Ihrem Unternehmen. Sie lässt Bilder im Kopf entstehen, trägt Erinnerungen an die Oberfläche, lässt vielleicht sogar eine gewisse Sehnsucht entstehen. Jetzt müssen Sie nur noch das Bedürfnis befriedigen, das sich beim Kunden gerade regt. Mit Ihrem Produkt, mit Ihrer Dienstleistung. Mit Ihrem Unternehmen.

Wondertack Sticker ohne Kleber?

Wondertack, der klebefreie AufkleberSchaufensterwerbung ist eine feine Sache. Das werden Sie sicherlich bestätigen können. Es sei denn, sie ist beendet. Wenn Sie die Folie, mit der Sie vorher noch auf besondere Aktionen oder Angebote hingewiesen haben, wieder abziehen müssen, kann das eine ziemliche Schweinerei werden. Je nachdem, welcher Kleber verwendet wurde, kann es passieren, dass Sie in mühsamer Kleinstarbeit die Rückstände des Klebers wieder von Ihrem Schaufenster entfernen müssen. Hinzu kommen Probleme während Ihrer Aktion. So kann beispielsweise Sonneneinstrahlung dazu führen, dass Ihre Folie beginnt, Blasen zu werfen. Ein ziemlich unangenehmer und störender Effekt, der Ihre Aktion beeinträchtigt. Schaufensterwerbung ist also eine feine Sache. Aber eine mit Ecken und Kanten. Allerdings können Sie sich auch eine Menge Ärger sparen. Indem Sie auf die klebenden Folien verzichten und statt dessen Wondertack Folie verwenden. Wie wundervoll die Wirkung dieser Art Folie ist, schwingt bereits im Namen mit.

Klebrig war gestern – dank Wondertack

Bei der Herstellung von Folien ist es die große Herausforderung, den Kleber so zu gestalten, dass er verlässlich klebt. Gleichzeitig muss er gegen Feuchtigkeit oder Sonneneinstrahlung unempfindlich sein. Das Werfen von Blasen ist nun einmal ein großes Problem. Andererseits wollen Sie Ihre Folie irgendwann auch wieder entfernen. Oder sie einfach nur woanders ankleben. Der Aufwand, den Sie dafür betreiben müssen, ist in den meisten Fällen sehr hoch. Von der verlorenen Zeit und Ihren strapazierten Nerven einmal ganz abgesehen.
Die Wondertack Folie funktioniert nach einem anderen Prinzip. Sie klebt nicht, sie haftet. Und sie haftet ausgesprochen zuverlässig und sicher. Da sie auf der Innenseite des Schaufensters angehängt, oder besser: angehaftet wird, stellt Regen für sie keinerlei Problem dar. Und auch was die Sonneneinstrahlung betrifft, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Moderne Druckverfahren haben längst schon dazu beigetragen, dass UV-Strahlung für die Druckerzeugnisse der heutigen Zeit keine Schwierigkeiten mehr darstellen.

Wondertack: direkte Wirkung durch Direktdruck

Ein sehr präzises und zuverlässiges Druckverfahren ist der UV-Direktdruck. Er erlaubt die Herstellung brillanter Ausdrucke, die Sie schon nach kürzester Zeit einsetzen können. Sie können sich darauf verlassen, dass Ihre Vorgaben exakt eingehalten werden. Die Ergebnisse des UV-Direktdrucks stehen der Qualität des Originals in Nichts nach.

Die Einsatzgebiete der Wondertack Folie

Wenn Sie ein Schaufenster haben, bietet sich der Einsatz der Wondertack Folie für Sie an. Aber Sie können diesen Allrounder auch auf anderen Untergründen zum Haften bringen. Flexibilität ist eines der Hauptmerkmale dieser speziellen Folie. Letztlich kann man sagen, dass alle glatten Flächen sich für die Wondertack Folie eignen. Das kann auch Holz sein oder glatt verputzte Wände. Die Möglichkeiten sind also zahlreich, die Einsatzgebiete vielfältig. Zahlreich sind übrigens auch die Einsätze selbst, die Sie mit der Wondertack Folie gestalten können. Die Haftbarkeit ist von eindrucksvoller Dauer, zudem werden die Untergründe durch die Folie nicht beschädigt. Wenn Sie Ihre Folie also einmal umhängen wollen oder einen Tag aussetzen wollen, ist das kein Problem. Mit nur einem Handgriff haben Sie die Wondertack Folie angebracht und ebenso schnell auch wieder entfernt.

Der „Geist“ aus der Folie

Um die Möglichkeiten der Wondertack Folie zu erhöhen, gibt es nicht nur Folie in Weiß, die Sie farbig bedrucken lassen können. Eine weitere Variante könnte Sie interessieren. Es handelt sich dabei um die Folie mit dem mysteriösen Namen „Wondertack Ghost“. Mit Stimmen aus dem Jenseits hat das jedoch nichts zu tun. Vielmehr geht es darum, dass diese Art Folie sich durch Transparenz auszeichnet. Dadurch eignet sie sich hervorragend für den spiegelverkehrten Druck. Der Effekt ist beliebt. Durch die Transparenz erscheint es dem Betrachter, als würden die zahlen oder Buchstaben auf der Folie quasi im Raum schweben. Mit höherer Gewalt, Magie oder gar Geistern hat das zwar nichts zu tun. Einen leicht gespenstischen Effekt erzielen Sie aber dennoch damit. Nur dass es sich dabei um einen Effekt handelt, vor dem niemand davonläuft. Im Gegenteil!

Fotoleinwand günstig

Bedruckte Fotoleinwand auf KeilrahmenDas Lieblingsfoto auf dem Nachtschrank oder im Wohnzimmerregal mag früher einmal ein angemessener Platz gewesen sein. Doch die Zeiten ändern sich und mit ihnen auch die technischen Möglichkeiten. Heute können die schönsten Bilder einfach auf einer hochwertigen Fotoleinwand verewigt werden. Der Effekt hat etwas Kunstvolles und natürlich Stilvolles, die Bilder kommen auf eine außergewöhnliche Weise zu ihrer vollen Entfaltung. Wenn man ein paar Dinge beachtet, bevor man sich die Fotoleinwand bestellt, kann auch nichts schiefgehen und man erlebt keine Enttäuschungen.

Die Fotoleinwand wirkt überall

Längst hat sie die Wände nahezu überall erobert. Die Fotoleinwand hängt in Wohnzimmer, in Schlafzimmer, aber auch in vielen Unternehmen und Büros wird ihre Wirkung genutzt, um die Arbeitsatmosphäre zu verbessern oder den Kunden ein einladendes Ambiente zu vermitteln. Wie genau aber funktioniert das überhaupt mit der Fotoleinwand? Im Grunde ganz einfach. Wenn Sie Ihr digitales Lieblingsfoto ausgesucht haben, wird es ausgedruckt und auf einen Holzrahmenkeil gespannt. Gedruckt wird das Foto auf Leinen, einem ausgesprochen weichen und feinen Material. Es muss übrigens nicht unbedingt das eigene Foto sein, das auf die Fotoleinwand kommt. Natürlich kann man sich auch aus einer Vielzahl an vorgefertigten Fotos entscheiden. Viele Kunden entscheiden sich jedoch für eigene Bilder. Schließlich sind sie Unikate, es gibt sie kein zweites Mal.

Ein wenig Wissen rund um die Fotoleinwand

Sie müssen nicht viel wissen, wenn Sie sich eine Fotoleinwand bestellen. Professionelle Druckereien machen einen ausgesprochen guten Job, sodass Sie sich auf gute Qualität verlassen können. Bei der Auswahl des Bildes sollten Sie jedoch in jedem Fall bedenken, dass nicht das komplette Bild tatsächlich sichtbar ist, wenn die Fotoleinwand fertig ist. Es gibt die sogenannte Tiefenkante, das ist die Kante, um die der Leinenstoff geschlagen wird. Je nach Rahmen kann diese Tiefenkante zwischen 2 und 3 Zentimeter lang sein. Wohlgemerkt: an jeder Seite. Man muss also wissen, dass der äußere Rand des Bildes bis zu einem gewissen Teil nicht sichtbar ist. Sollten Ihnen gerade dort Details des Bildes sichtbar sein, sollten Sie das bei der Auswahl Ihres Bildausschnitts berücksichtigen.

Seitenverhältnis und Auflösung bei der Fotoleinwand

Wenn Sie Ihr Bild auf eine Fotoleinwand spannen lassen wollen, müssen Sie wissen, was für ein Seitenverhältnis Ihr Bild hat. Wenn Sie nicht wissen, was für ein Seitenverhältnis Ihr Foto hat, befragen Sie am besten den Fachmann, der wird Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bei den meisten Digitalkameras beträgt das Seitenverhältnis übrigens 4:3, aber eben nur bei den meisten. Sie sollten also das genaue Verhältnis kennen. Wenn Sie ein Format von 4:3 haben, lassen sich Fotoleinwände von 30 mal 30 problemlos bedrucken, ohne dass es zu Qualitätseinbußen käme.
Zum Stichwort Qualität gibt es natürlich noch einen weiteren Aspekt zu bedenken. Gemeint ist die Auflösung des Fotos. Je höher die Auflösung des Fotos, desto besser ist naheliegenderweise die Qualität der Fotoleinwand. Entscheidend ist der DPI-Wert, also die Punktdichte des Bildes. Wenn wir uns am Beispiel einer Fotoleinwand von 30 mal 30 orientieren, sollte das Bild mindestens einen Wert von 150 DPI haben. Eine geringere Auflösung führt zu Ergebnissen, die Ihnen wahrscheinlich nicht sehr viel Freude machen werden.

Die passende Kamera zur Fotoleinwand

Sollten Sie sich bei Ihrer Fotoleinwand für ein vorgefertigtes Motiv entscheiden, stellt sich die Frage nach der passenden Kamera natürlich nicht. Wenn Sie jedoch selbst als Künstler aktiv werden wollen, ist sie entscheidend für das Endergebnis. Ihr Bild auf der Fotoleinwand wird nicht besser als das Original, wenn Sie also mit einer schlechten Kamera fotografieren, wird auch die beste Fotoleinwand nichts daran ändern können, dass das Bild nicht so wirkt, wie Sie das gern hätten. Da wir nun bereits zweimal von einer Fotoleinwand von 30 mal 30 ausgegangen sind, wollen wir jetzt auch dabei bleiben. In diesem Fall sollten Sie eine Kamera verwenden, die über mindestens 2 Megapixel verfügt. Als Faustregel liegt der Satz nahe, dass die besten Bilder durch die hochwertigsten Kameras entstehen. Es gibt im Internet übrigens zahlreiche Anleitungen, wie Sie Ihre Fotoleinwand ganz einfach und bequem selbst Zuhause herstellen können. Das ist sicherlich eine Option. Fakt ist allerdings auch, dass Sie ganz bestimmt die besten und professionellsten Fotoleinwände erhalten, wenn Sie eine Druckerei beauftragen. Die können das nun einmal am besten.

Flyer oder doch nicht Flyer?

FlyerIn den siebziger und achtziger Jahren hatte der Flyer im wesentlichen einen politischen Anstrich. Damals unter dem Begriff Flugblatt bekannt, ging es hauptsächlich darum, politische Aussagen, Botschaften und Forderungen zu verbreiten. Heute hat der Flyer ganz andere Bedeutungen. In den meisten Fällen wird er als Werbemittel genutzt. Ob für politische oder für konsumbezogene Werbung, eines hat den Flyer jedoch immer schon ausgezeichnet: Er war und ist ausgesprochen günstig in der Herstellung und bietet viele Möglichkeiten, gezielt bestimmte Personengruppen anzusprechen. So gesehen kann jeder vom Flyer profitieren. Auch Sie!

Sensationen, Wunder, Weltunterränge – alles auf dem Flyer

Im 15. Jahrhundert waren Flugblätter wahre Kunstwerke. Stilvoll gestaltete Holzschnitt-Technik führte dazu, dass Flyer damals nicht nur etwas waren, das man in die Hand nahm und wieder zur Seite legte. Große Illustrationen wurden nicht selten an Wänden, Truhen oder Schränken aufgehängt, um damit zu prahlen. Dabei waren die Themen der Flyer von damals ähnlich zahlreich wie die Motive, die verwendet wurden. Häufig ging es um Wunder, um Seelenheilung, um Gottesfragen oder auch die Ankündigung des Weltunterganges. Es dauerte nicht lange, bis sich auch das Militär für den Nutzen des Flugblattes entschied. Und so wurde der Flyer ein Ausdrucksmittel für viele verschiedene Menschen und Ziele. Eine besondere Rolle nahm der Flyer auch als Möglichkeit der politischen Aussage in humorvoller Art und Weise ein. Karikaturisten konnten das Flugblatt nutzen, um die herrschende politische Klasse „durch den Kakao zu ziehen“.
So hatten Flugblätter bis zu einem gewissen Zeitpunkt in der Hauptsache Unterhaltungscharakter. Doch das änderte sich zu der Zeit der Reformation. In dieser Epoche ging es in der Regel um die Vermittlung von Informationen. Das Flugblatt mauserte sich zu einem Medium, das dazu geeignet war, Hintergrundinformationen zu liefern und seriöse Inhalte zu vermitteln.
Das 20. Jahrhundert neigte dann doch eher wieder dem 15. Jahrhundert. Und so hat es sich auch bis heute nicht verändert. Der Flyer hat Unterhaltungscharakter, er dient der Werbung und der Ankündigung von Veranstaltungen oder besonderen Aktionen. Warum der Flyer auch für Sie so unglaublich nützlich ist, erfahren Sie jetzt. Die Geschichtsstunde ist hiermit beendet.

Sensationen, Wunder, Sonderangebote

Es mag interessant sein, durch welche geschichtlichen Epochen es der Flyer geschafft hat, sich immer wieder in neue Gewänder zu kleiden und immer neue Aufgaben zu erfüllen. Die Geschichte des Flugblattes zu verfolgen, ist wirklich eine Empfehlung wert,. Aber Sie wollen natürlich auch wissen, wie der Flyer Ihnen denn eigentlich dienen kann. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum das so ist. Einer ist natürlich zunächst einmal die Tatsache, dass Flyer in sehr kurzen Zeiten hergestellt werden können. Sie können also bei Bedarf innerhalb weniger Tage einen optisch ansprechenden Flyer herstellen lassen. Mit anderen Worten: Kurzfristige Aktionen Ihrerseits können mit einem Flyer angemessen angekündigt werden.
Der gleiche Vorteil, der schon den Menschen in der Reformationszeit zugutekam, wird auch Ihnen helfen können. Denn Sie können den Flyer nicht nur punktgenau herstellen lassen, Sie können ihn darüber hinaus auch gezielt nur dort verteilen oder verteilen lassen, wo er die gewünschte Zielgruppe erreicht. Das ist ein Vorteil, der nicht zu unterschätzen ist, denn Werbung mit geringen Streuverlusten ist mit Abstand die beste Werbung.

Win-win durch Flyer

Natürlich haben nicht nur Sie Vorteile vom Flyer und seiner schnellen und kostengünstigen Produktion. Auch die Kunden profitieren von einem Flyer. Heutzutage muss Information nicht nur schnell zugänglich sein, sie muss darüber hinaus auch schnell verarbeitet werden können. Die Menschen wollen nicht unbedingt komplexe Inhalte. Sie wollen klare Aussagen und eindeutige Informationen. Auf einem Flyer finden sie genau das. Zum einen bietet ein Flyer nicht genug Platz für umfassende Informationen. Zum anderen ist es auch nicht Sinn der Sache. Wenn Sie mit Ihrem Flyer die Aufmerksamkeit ihrer Kunden wecken können, hat der Flyer alles erreicht, was er erreichen sollte. Und wenn es tatsächlich darum geht, weiterführende und tiefer gehende Informationen zu bekommen, bieten Sie dem Kunden schließlich noch genügend andere Möglichkeiten. Der Flyer ist dafür ein wunderbarer Einstieg.

Fanartikel machen lokale Stars ganz groß

schwenkfahnen sind beliebte FanartikelNur wenige Produkte haben sich in ihrer Vielfalt und Anzahl so eindrucksvoll entwickelt wie Fanartikel. Der Fan kann sich glücklich schätzen, denn er bekommt alles, was das Herz begehrt. Der Fokus richtet sich dabei allerdings hauptsächlich auf die Fanartikel des Fußballs. Und dort im wesentlichen auf die großen und zahlungskräftigen Vereine. Das hängt damit zusammen, dass kleinere Vereine meist davon ausgehen, Fanartikel seien teuer und würden überhaupt nur Sinn machen, wenn sie in großen Auflagen bestellt werden. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und lassen Sie sich vom Gegenteil überzeugen.

Lokale Stars ganz groß durch Fanartikel

In Deutschland wird nicht nur Fußball gespielt, auch wenn man manchmal den Eindruck gewinnen könnte. Sportarten wie Handball, Tischtennis, Volleyball oder Basketball sind in der Öffentlichkeit nicht so vertreten wie Fußball. Dennoch erfreuen sie sich bei vielen Menschen großer Beliebtheit. Jeder Verein hat sein Eigenleben, jeder Club hat seine erste Mannschaft und Helden, die besonders auffallen. Es sind diese „Local Heroes“, die von Vereinsmitgliedern geschätzt werden, vom Nachwuchs werden sie nicht selten sogar verehrt. Transparente mit dem Namen des Superstars im eigenen Verein kommen immer wieder zum Einsatz, wenn die eigene Mannschaft um wertvolle Punkte kämpft. In der Bundesliga ist es ganz normal, T-Shirts, Tassen oder Schals mit dem Gesicht von Michael Ballack, Lukas Podolski oder Bastian Schweinsteiger zu tragen. Ein echter Fan bekennt sich nicht nur zu seinem Verein und seinen Vorbildern, er zeigt das auch deutlich nach außen. Nichts spricht dagegen, diese Tradition auch im eigenen Verein fortzusetzen. Der Star der ersten Mannschaft wird sicherlich noch bessere Leitungen bringen, wenn er sieht, dass die Fans auf seiner Seite stehen. Und die Vereinskasse wird durch solche Fanartikel auch nicht bis zur gähnenden Leere belastet. Fanartikel sind viel günstiger, als man im ersten Augenblick vielleicht annehmen wird.

Kein Spiel ohne Fanartikel

Ob in der großen Fußballarena oder der eigenen kleinen Sportanlage, ohne die Fans läuft nichts so richtig rund. Sie sind es, die für die richtige Stimmung sorgen, sie stacheln ihren Verein an und peitschen die Spieler durch ihre Anfeuerungsrufe zu noch besserer Leistung. Das Verhältnis ist eine Situation, in der beide voneinander profitieren. Wie wichtig die Fans für die Spieler sind, zeigt die Tatsache, dass Mannschaften bei Heimspielen immer stärker sind als bei Auswärtsspielen (von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen). Wesentlich zur guten Stimmung tragen die diversen Fanartikel bei, die es gibt. Vom klassischen Fanschal, der Weste oder Jacke und der Mütze reichen die Möglichkeiten bis hin zu riesigen Zaunfahnen und Schwenkfahnen, Wimpeln, Schlüsselbändern, Aufkleber oder Stickern. Kleinere Vereine brauchen in aller Regel keine großen Auflagen, deswegen schrecken sie oft davor zurück, sich Fanartikel zu bestellen. Doch allein ein Blick auf den berühmten Fanschal zeigt, dass bereits kleine Auflagen zu attraktiven Preisen realisierbar sind. So kann man Schals schon ab einer Menge von nur 30 Stück bestellen. Dabei werden die Schals mithilfe der Jaquardttechnik hergestellt. Diese Technik, entwickelt vom französischen Weber gleichen Namens, ist schon sehr alt. Doch keine andere Technik konnte sich als besser erweisen als diese. Sie erlaubt es, die individuellen Motive in Präzision und Klarheit auf den Schal zu bekommen. Ein Vermögen muss man aber für diese hochwertigen Schals nicht ausgeben. Bei einer Bestellmenge von 30 Fanschals kostet der einzelne Schal gerade einmal acht Euro. Das ist kein Betrag, der Vereinskassen sprengen würde.

Der eigene Fanartikel-Shop

Wenn es ein bisschen mehr sein soll, kann man sich sogar einen eigenen kleinen Fan-Shop gestalten. Das kann eine Ecke im Vereinsheim sein oder ein extra eingerichteter Raum. So können Fans und Freunde des eigenen Vereins sehen, was es an Fanartikeln gibt und bei Bedarf bestellen. Auch hier gilt, dass die Bestellung von großen Auflagen nicht nötig ist. Sämtliche Fanartikel können innerhalb kürzester Zeit nachbestellt werden. Wenn das beflockte T-Shirt im Winter nicht der Verkaufsschlager ist, wird es ganz einfach nicht bestellt. Zeigen sich dagegen Schlüsselbänder als das Highlight des Jahres, können sie ohne Aufwand nachbestellt werden. In kleinen Auflagen. Und im besten Fall auch in größeren.

Wissenswertes zu Schlüsselbänder / Lanyards

schlüsselbänder und LanyardsSchlüsselbänder (auch Lanyards genannt) gehören zur Familie der Werbeartikel. Das sind kleine Geschenke, die an Kunden oder Interessenten vergeben werden. Der Vorteil dieser Präsente besteht darin, dass sie erstens nicht aufdringlich wirken und dem Kunden zweitens darüber hinaus einen praktischen Nutzen bringen.

Machen Sie Ihren Kunden eine Freude

Um erfolgreich zu sein, müssen Sie Werbung machen. Das ist einerseits ganz selbstverständlich und nicht zu leugnen. Andererseits begibt sich jeder, der Werbung macht, auch auf dünnes Eis. Denn in der modernen Zeit gibt es einfach zu viel davon. Längst hat Werbung nicht mehr nur einen positiven Effekt und weckt Kauflust bei den Kunden. Im Gegenteil, nicht selten wirkt sie regelrecht abtötend auf den Nerv des Kaufens. Das hat unterschiedliche Gründe, aber einer davon hängt sicherlich mit dem Grundsatz zusammen, dass Werbung am besten durch die Wiederholung wirkt. Und so wird sie wiederholt. Immer und immer wieder. Ob der Kunde damit einverstanden ist oder nicht, wird nicht hinterfragt, kann auch gar nicht hinterfragt werden, Streuverluste müssen Kauf genommen werden.

Sie können aber auch auf eine ganze andere Art und Weise Werbung machen. Und dabei Verluste erfolgreich vermeiden. Werbung wirkt nicht nur durch die Wiederholung, sondern auch durch Kundenutzen. Den sieht er aber häufig nicht, wenn er ungefragt mit Werbebotschaften bombardiert wird. Wenn Sie ihren Kunden dagegen kleine Geschenke machen, auf denen dezent Ihr Logo oder Firmenname verewigt ist, stört das nicht, es bringt Nutzen, ist praktisch und hilft. Schlüsselbänder gehören ganz klar zu den favorisierten Giveaways, sie haben sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Accessoire entwickelt. Jeder, der schon einmal die ganze Wohnung oder das komplette Haus auf den Kopf stellen musste, weil er seinen Schlüsselbund verlegt hat, weiß den Nutzen von Schlüsselbändern zu schätzen. Sie werden einfach an einen Haken der Gardrobe gehängt und kommen so nicht weg.

Prächtige Farbenvielfalt bei Schlüsselbänder

Sie haben viele Vorteile, wenn Sie sich für Ihre Kunden Schlüsselbänder anfertigen lassen. Der Kundenutzen steht im Vordergrund, aber die Produktion ist auch nicht teuer. Für Geschäftsleute ist das durchaus von Bedeutung, denn die Budgets sind heutzutage nicht selten sehr übersichtlich gestaltet, also muss man genau planen, was wofür ausgegeben werden kann. Lanyards gibt es in einer großen Auswahl und Farbenpracht. Sie wirken optisch ansprechend und werden gern genommen, wenn man auf Konzerten, Messen, Events oder Sportveranstaltungen unterwegs ist. Dabei bieten sie gleichzeitig genügend Fläche, um Ihren Firmennamen oder Ihr Logo darauf drucken zu lassen. Inzwischen werden Schlüsselbänder übrigens nicht nur für Schlüssel verwendet, man kann sie auch nutzen, um Messe- oder Presseausweise zu tragen und jederzeit vorzeigen zu können. Und selbst Handys sind immer wieder an Schlüsselbändern befestigt.

Wer sich bereits einen guten Namen gemacht hat, kann sogar Profit aus Schlüsselbändern ziehen. In vielen Shops findet man immer wieder Lanyards von großen und bekannten Marken, die nicht verschenkt, sondern sogar verkauft werden. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass Schlüsselbänder nicht nur gern genommen werden, sondern als Modeartikel und Identifikationsmittel Wirkung zeigen. Doch die Idee, die hinter Schlüsselbändern steckt, ist natürlich eine andere. Sie dienen als Mittel, um dem Kunden gegenüber Wertschätzung zu zeigen und ihm gleichzeitig zu vermitteln, dass man ihm helfen will. Das kann nicht nur mit Lanyards geschehen, sondern auch mit Schlüsselanhängern, mit Stiften, Maßändern, T-Shirts oder Caps. Es ist letztlich nur entscheidend, dass Ihr Kunde das Gefühl bekommt, etwas Nützlichen von Ihnen erhalten zu haben. Ein Schlüsselband bringt ihm diesen Nutzen. Bevor Sie Ihre Schlüsselbänder aber verkaufen, sollten Sie zunächst einmal abwarten, bis sie weltweit soviel Ruhm und Ehre erarbeitet haben, dass die Kunden gern dafür bezahlen, Ihr Lanyard um den Hals zu tragen. Bis das der Fall ist, verschenken Sie Ihre Schlüsselbänder doch besser.

Plakate und Poster für Ihre Werbung

Plakate an PlakatwandPlakate erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit als Werbemittel. Das hat unterschiedliche Gründe. Das großflächige Werben war immer schon eine gute Methode, um auf sich aufmerksam zu machen. Daran hat sich im Laufe der Zeit nichts geändert. An der Qualität der Plakate dagegen schon. Moderne Plakate können aufgrund neuer Drucktechniken von einzigartiger Qualität sein. Die alten Schwarz-Weiß-Drucke vergangener Zeiten sind längst hochwertigen und farbigen Plakaten gewichen.

Plakate: Nicht nur groß, sondern auch präzise

So manch bekannter Schauspieler oder Musiker ist vielleicht gar nicht so begeistert, wenn er sein Gesicht auf einem großen Plakat sieht. Die Qualität von modernen Plakaten ist so präzise und detailgenau, dass selbst kleinste Unreinheiten im Gesicht auffallen. Glücklicherweise gibt es Visagisten, die ihr Handwerk so gut verstehen, dass auch kleinste Fehler ausgemerzt werden können. Und wenn gar nichts mehr geht, wird das Foto einfach noch ein wenig bearbeitet. Die Möglichkeiten der Bildbearbeitung bieten auch für Werbezwecke ungeahnte Möglichkeiten. Ihr Logo, Ihr Schriftzug oder Ihre Grafik kann ohne großen Aufwand auf ein Plakat gebracht werden, ohne dass es sich vom Original unterscheiden ließe. Besonders, wenn der Druck auf dem Plakat im Digitaldruck entsteht, können Veränderungen, Ergänzungen oder Erweiterungen mühelos vorgenommen werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Druckverfahren gibt es bei Digitaldruck keinerlei Vorarbeiten, die zu bewerkstelligen wären. Das reduziert den Aufwand und natürlich auch die Kosten.

Die Vorteile der Plakate

Plakatwerbung gibt es schon sehr lange. Und weil das so ist, steht eine Vielzahl an Werbeflächen zur Verfügung, die Sie für Ihre Zwecke nutzen können. Bundesweit gibt es über 270.000 Flächen, die für Plakate genutzt werden können. Sie können sich also tatsächlich aussuchen, wo Sie für Ihre Firma oder Ihr Unternehmen werben wollen. Einer der entscheidenden Vorteile von Plakaten ist natürlich die Größe. Einem Plakat kann man im Grunde gar nicht ausweichen. Ihre Botschaft wird in jedem Fall gesehen werden. Und in vielen Fällen können Sie davon ausgehen, dass sie auch bewusst wahrgenommen wird. Das hängt natürlich unter anderem von der Frage ab, wo Sie Ihre Plakatwerbung platzieren. In einem Industriegebiet, wo nur wenig Menschen unterwegs sind, macht ein Plakat nur wenig Sinn. Es sei denn, Ihre Zielgruppe befindet sich unter den Gewerbetreibenden, die dort ansässig sind. Generell aber sind solche Flächen besonders beliebt und wirkungsvoll, die den Menschen Zeit für das Plakat lassen. Und wo könnte das besser gehen als in einem Bahnhof oder einer Bushaltestelle! Menschen, die auf den Bus oder die Bahn warten, langweilen sich oft. Und sie sehen sich um. Plakate müssen nicht lange gesucht werden, sie fallen sofort ins Auge. Die Wirkung, die Sie durch Plakate an Bahnhöfen oder Bushaltestellen erzielen könne, sollten Sie keinesfalls unterschätzen. Wenn Sie Ihr Plakat an einer Bushaltestelle anbringen lassen wollen, können Sie übrigens Eindruck schinden, wenn Sie den Begriff „City-Light-Poster“ verwenden.

Wo Sie Ihre Plakate einsetzen können

Es gibt natürlich noch andere Plätze, die für den Einsatz von Plakaten bestens geeignet sind. Einer davon ist Ihre Firma selbst. Platzieren Sie doch in unmittelbarer Nähe eine große Plakatwand. Auf bis zu 10 Quadratmetern oder mehr können Sie Ihre Kunden darauf hinweisen, dass es Sie gibt. Und dezente Hinweise wie „Nur noch 200 Meter“ oder „Große Aktionen mit bester Qualität“ machen die Kunden neugierig und erzeugen Lust nach mehr. Nach wie vor ist natürlich auch die Litfaßsäule eine gute Möglichkeit, sich mit Ihrem Plakat in Szene zu setzen. Ihr großer Vorteil besteht natürlich in der runden Form. Egal, wo Ihr Kunde oder Interessent auch gerade stehen mag, er sieht in jedem Fall, was Sie zu sagen haben. Der Begriff „Litfaßsäule“ ist übrigens nicht der neuen deutschen Rechtschreibung zum Opfer gefallen. Das hängt damit zusammen, dass der Name des Erfinders Litfaß lautete. Und Namen sind von der Rechtschreibreform ausgeschlossen. Nur für den Fall, dass Sie vielleicht noch ein zweites Mal Eindruck schinden wollen.

Werbemittel Aufkleber – Werbung die haften bleibt

Aufkleber EtikettenAufkleber eignen sich gut, um Logos, Grafiken oder kurze Botschaften an die Kunden zu bringen. Wenn sie in größerer Form verwendet werden, eignen sie sich außerdem, um beispielsweise an Autos angebracht zu werden. Sie können dann als Medium für mobile Werbung genutzt werden und um Firmendaten wie den Namen und die Kontaktdaten an Kunden und Interessenten weiterzugeben. Bei der Frage, welcher Aufkleber der richtige ist, stellt sich nicht nur die nach dem richtigen Material, sondern auch die nach dem passenden Druckverfahren. Dieser zweiten Fragen gilt hier die Aufmerksamkeit.

Aufkleber Druck und die richtige Form

Aufkleber lassen sich in allen nur erdenklichen Formen und Farben herstellen. Welches Druckverfahren am sinnvollsten ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Ein wesentliches Merkmal, das mit darüber entscheidet, welches Druckverfahren das geeignete ist, ist die Frage nach der Auflage. Theoretisch ist es möglich, schon eine Auflage von nur einem einzigen Aufkleber zu bedrucken. Üblicherweise läst man aber mehrere Aufkleber in einer größeren Anzahl anfertigen. Für kleine bis mittlere Aufträge bietet sich das digitale Druckverfahren an. Die Vorteile dieses Verfahrens liegen klar auf der Hand. Bedingt durch die Tatsache, dass beim Digitaldruck keine Vorarbeiten zu leisten sind, können Aufkleber sehr günstig hergestellt werden. Digitaldruckmaschinen müssen nicht mit aufwändigen Verfahren eingestellt werden, der Druck kann quasi sofort beginnen. Das Druckbild, das erzeugt wird, ist sehr schön und von lebhaften Farben. Zudem gibt es für die Aufkleber eine große Materialauswahl, beispielsweise selbsthaftend, selbstklebend, matt oder glänzend. Doch das Verfahren ist nicht für jeden Auftrag geeignet, denn es hat auch Nachteile. So ist es nicht optimal, wenn es darum geht, brillante Fotowiedergaben zu erzielen. Für den Außeneinsatz eignet sich der Digitaldruck auch nur bedingt, weil die UV-Beständigkeit anderer Druckverfahren deutlich höher ist als die des Digitaldrucks. Bei höheren Auflagen ist es sinnvoll, sich mit anderen Drucktechniken zu beschäftigen.
Aufkleber, die im digitalen Druckverfahren gestaltet werden, sind beispielsweise CD-Aufkleber, Adressaufkleber, Etiketten, Inventaraufkleber, Typenschilder oder Warnaufkleber. Bei den zuletzt genannten können auch Leuchtfarben verwendet werden.

Wenn es in hohen Auflagen geht: Aufkleber im Siebdruck

Für das perfekte Erscheinungsbild gibt es neben dem Offsetdruck den Siebdruck. Er eignet sich für höchste Ansprüche und besondere Farben. Wenn es beispielsweise darum geht, Sonderfarben wie Gold oder Silber zu drucken, sind dem digitalen Druckverfahren natürliche Grenzen gesetzt. Für den Siebdruck stellen solche Herausforderungen kein Problem dar. Die Drucke sind von höchster Qualität, hinzu kommt, dass auch widrige Witterungsbedingungen Aufklebern, die im Siebdruckverfahren hergestellt wurden, keinerlei Schwierigkeiten bereiten. Das Gleiche gilt für die UV-Beständigkeit. Aufkleber, die im Siebdruckverfahren hergestellt wurden, verfügen über eine ausgesprochen lange Lebensdauer. Wind, Kälte, Regen oder Schnee können Aufklebern, die im Siebdruckverfahren hergestellt wurden, ebenfalls nichts anhaben.
Trotz der brillanten Qualität der Ausdrucke gibt es jedoch auch beim Siebdruck einige Einschränkungen, über die man nachdenken sollte. So ist es mit diesem Druckverfahren nur schwer möglich, Farbverläufe gut darzustellen. Da das Raster sehr gering ist, führt das unweigerlich dazu, dass Bilder und Farbverläufe nicht optimal dargestellt werden können. Außerdem muss beim Siebdruck jede Farbe einzeln gedruckt werden. Das hat zur Folge, dass es immer wieder zu Passerungsungenauigkeiten kommen kann.
Der entscheidende Punkt sind jedoch die Vorarbeiten, die im Siebdruckverfahren notwendig sind. Bevor der Aufkleber gedruckt werden kann, müssen zunächst ein Film und eine Schablone bzw. ein Sieb hergestellt werden. Das ist zeitaufwändig und dementsprechend mit verhältnismäßig hohen Einrichtungskosten verbunden. Das Siebdruckverfahren ist daher wirklich erst dann sinnvoll, wenn relativ hohe Auflagen gedruckt werden müssen. Dann relativieren sich die Kosten für die Einrichtung, denn der Siebdruck gleicht durch hochwertige Ausdrucke und sehr hohe Geschwindigkeiten die Kosten für die Einrichtungskosten wieder aus.